antirassistische initiative berlin


  in eigener sache termine aktuelles vergangenes  

jeden Montag | 18:30 Uhr | NoBärgida - Gemeinsam gegen Rassismus, Berlin, Washingtonplatz /Hbf

no-baergida Wie sie agieren werden, das können wir im Vorfeld nicht sagen. Durch unsere Versammlung am Hauptbahnhof haben wir sie im Blick und können auch kurzfristig agieren.
Wir akzeptieren nicht und protestieren aufs Schärfste, dass Bärgida sich im Zusammenspiel mit der Polizei in der Stadt ausbreitet und die Hetze ungestört verbreitet. Brandanschläge, rechte An- und Übergriffe haben Berlin bundesweit auf die zweite Stelle gebracht. Die Unterstützung und Legitimierung der Berliner Polizei für Rassisten und Neonazis nehmen wir nicht hin, lehnen es ab und uns dagegen auf! Wir bleiben dabei, wir werden alles versuchen, was uns möglich ist, um es zu be- und verhindern.

Berichte zur Unterstützung der Berliner Polizei für Bärgida: Bärgida konnte so die rassistische Hetze am 20. Juli 2015 (dem Jahrestag des 1944 misslungenen Hitleranschlags) an der "Gedenkstätte deutscher Widerstand" VVN-BdA / nobaergida.blogspot und am 27. Juli 2015 am Alex nobaergida.blogspot verbreiten.

weitere Infos: nobaergida.blogspot / nobaergida facebook

36 Jahre nach den rassistischen Morden – Gedenken an Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân!
Samstag, 27. August 2016 | 14 Uhr | Gedenkkundgebung in Hamburg-Billwerder (Halskestraße 72)

Auch in diesem Jahr erinnern wir an den Brandanschlag von 1980 in der Hamburger Halskestraße auf eine Unterkunft von Geflüchteten und gedenken der beiden damals ermordeten jungen Männer. Bereits 2014 und 2015 haben wir dort eine Gedenkkundgebung abgehalten.

Die Veranstaltung soll ein politisches Zeichen setzen und Druck auf die Stadt Hamburg ausüben, sich ihrer Verantwortung zu stellen und einen würdigen Ort der Erinnerung und des Gedenkens für Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân – sowie für alle anderen Opfer rassistischer und/ oder neonazistischer Mordtaten – zu schaffen.

Es wird Redebeiträge der Initiative für ein Gedenken an Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân sowie anderer Initiativen geben, die zu ähnlichen Themen arbeiten; außerdem ein Interview mit einem Überlebenden des Anschlags und der Sozialarbeiterin der damaligen Geflüchtetenunterkunft (angefragt). Ferner möchten wir eine Schweigeminute abhalten, eine Gedenktafel aufstellen und Blumen niederlegen. Bringt gern eigene Blumen mit!

Kontakt: Initiative-Chau-und-Lan@nadir.org -- Social Media: https://www.facebook.com/inihalskestrasse -- Mehr Hintergründe und Informationen: Halskestr-Kundgebungsflyer 2016.doc -- https://inihalskestrasse.blackblogs.org

"Niemand ist vergessen! Anerkennung für Günter Schwannecke!"
29. August 2016 | 18 Uhr | Gedenkkundgebung, Berlin-Charlottenburg (Pestalozzistraße, Ecke Fritschestraße)

Wir rufen auf, anlässlich des 24. Todestages an der Gedenk-Kundgebung für Günter Schwannecke, Berliner Kunstmaler und ein Opfer rechter Gewalt, teilzunehmen. Das Gedenken findet am 29. August 2016, ab 18 Uhr, auf dem Günter-Schwannecke-Spielplatz (Pestalozzistraße, Ecke Fritschestraße), in Berlin-Charlottenburg statt. Wir bitten darum Blumen mitzubringen.

Wir fordern, dass die Bundesregierung und der Berliner Senat Günter Schwannecke dauerhaft als Todesopfer rechter Gewalt anerkennen. Wir werden den Fall weiterhin recherchieren, aufarbeiten und politisch aufklären und öffentlich darüber informieren.

Wir laden ein, bereits um 17.15 Uhr auf dem Spielplatz über die Zukunft des Günter-Schwannecke-Gedenkens zu diskutieren und Ideen für unsere weitere Arbeit zu entwickeln. Alle Interessierten und Engagierten sind dazu herzlich eingeladen.

Günter Schwannecke war ein bekannter und für gesellschaftliche Veränderung engagierter Kunstmaler. Er saß mit dem Künstler Hagen Knuth am Abend des 29. Augusts an dem Spielplatz. Die Neonazis Norman Z. und Hendrik J. kamen hinzu, um Menschen mit Migrationsgeschichte rassistisch zu beleidigen und zu vertreiben. Günter Schwannecke und Hagen Knuth bewiesen Zivilcourage und mischten sich ein. Z. schlug mit einem Baseballschläger auf beide ein. Knuth überlebte, doch Günter Schwannecke starb am 5. September 1992 an den schweren Verletzungen. Er musste sterben, weil er Zivilcourage gezeigt hatte. Umso erschreckender ist, dass Günter Schwannecke ein weitgehend unbeachtetes Opfer rechter Gewalt geblieben ist. Günter Schwannecke ist eines der mindestens 184 Opfer rechter Gewalt in Deutschland seit 1990.

Mehr Informationen auf http://guenterschwannecke.blogsport.eu

Exit Austerity – Exit Fortress Europe – Exit Capitalism!
Freitag, 2. September 2016 | 7:30 Uhr | Blockade des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Nachmittags: dezentrale Aktionen
Samstag, 3. September 2016 | 14 Uhr | "Grenzenlos"-Block auf der Demo des Bündnisses "Aufstehen gegen Rassismus", Adenauerplatz
Sonntag, 4. September 2016 | 10 - 17 Uhr | Welcome2Stay-Treffen, Franz Mehring Platz 1.

BLOCKUPY beteiligt sich in diesem September am Aktionswochenende gegen Rassismus. Dabei werden wir nicht nur die AfD ins Visier nehmen. Die Grenzen der Festung Europa, die Grenzen innerhalb Europas und die Grenze zwischen Oben und Unten gehören zu einem Normalzustand, der tagtäglich Menschen erniedrigt, ausbeutet und tötet. Dieser Normalzustand wird mit dem Dogma der Alternativlosigkeit am Laufen gehalten. Wir wollen diese Grenzen gemeinsam mit Vielen angehen und markieren – um sie irgendwann einreißen zu können. Wir wollen ein Zeichen setzen: Der Kampf gegen die AfD und den Rechtsruck muss auch ein Kampf für soziale Rechte, Demokratie und ein radikal anderes Europa sein.

Gehen wir in die Offensive, blockieren wir am 2. September das Ministerium für Arbeit und Soziales, markieren wir ihre Verarmungs- und Ausgrenzungspolitik – gegen die soziale Spaltung im Innern & die Grenzen nach Außen -- weiterlesen

2. September | 7:30 Uhr | Blockade des Arbeitsministeriums | nachmittags: dezentrale Aktionen

3. September | 14 Uhr | Demonstration des Bündnisses "Aufstehen gegen Rassismus"
| ab 12 Uhr | "Welcome Festival" auf dem Tempelhofer Feld

4. September | 10 - 17 Uhr | "Welcome 2 Stay"- Treffen | pdf | Franz-Mehring-Platz 1

Aufstehen gegen Rassismus! Deine Stimme gegen die AfD!
Samstag, 3. September 2016 | Berlin

aufstehen-gegen-rassismus Am 3. September, kurz vor den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin, wollen wir mit einem Konzert und einer Demonstration in Berlin ein klares Zeichen gegen Rassismus setzen und die Stimmung in der Stadt mit prägen.

Gerade die Wahlen in Berlin haben eine Signalwirkung für die weitere Entwicklung der AfD, aber auch den Widerstand dagegen. Deshalb mobilisieren wir bundesweit zu der Demonstration und dem Konzert.

Darüber hinaus wird es an dem Wochenende weitere Aktionen gegen die AfD geben, die das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus organisiert, bzw. an denen es sich beteiligt.

Den Aufruf findet ihr hier!
Zur Unterstützung des Aufrufs bitte eine Mail schicken an: 3.september@aufstehen-gegen-rassismus.de

Tag der Erinnerung und Mahnung – Aktionstag gegen Rassismus, Neonazismus und Krieg 2016
Sonntag, 11. September 2016
12 Uhr | Auftaktkundgebung - vor dem Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma Europas
13 Uhr | Antifaschistischer Fahrradkorso
ab 14.30 Uhr | Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung (Kulturzentrum Wasserturm, Kopischstr. 7, Kreuzberg)
18 Uhr | Konzert mit Sistanagila – eine iranisch-israelische Affäre

"Alle bleiben - Bleiberecht für Roma!" und (schließlich stehen uns die Wahlen bevor)
"Aufstehen gegen Rassismus - Deine Stimme gegen die AfD und andere Rassist*innen"

Roma sind nirgendwo sicher. In den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens haben sie keine Rechte, selbst wenn von der Bundesrepublik und den jeweiligen Regierungen entsprechende Vereinbarungen getroffen werden. Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien sind trotz ihrer Einstufung als "sichere Herkunftsstaaten" für Roma nicht sicher. Damit wird ihnen jegliche Chance auf eine Anerkennung als Flüchtling genommen. Die Regelung der "sicheren Herkunftsstaaten" kommt für Roma einer Abschaffung des Asylrechts gleich. Die Bundesrepublik steht in historischer Schuld gegenüber den Sinti und Roma in Europa. Dieser gerecht zu werden, entspräche im akuten Fall die vorbehaltlose Sicherstellung einer Aufenthalts- und Lebensperspektive in Deutschland.

Die sich demagogisch als "Alternative für Deutschland" bezeichnende Partei droht nach den Wahlen am 18. September in die Berliner Parlamente, also in das Abgeordnetenhaus und in die Bezirksverordnetenversammlungen, einzuziehen. -- weiterlesen

Weitere Infos, Flyer und Plakate und ein Aufruf folgen bald! Wir hoffen euch zu sehen!
Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V [VVN-BdA] Achtung: Seit 1. Juli 2015 neue Adresse: Magdalenenstraße 19 -- 10365 Berlin -- Tel.: 030 - 55 57 90 83-0 -- Fax: 030 - 55 57 90 83-8

AKTION IN ERINNERUNG AN DAS RASSISTISCHE POGROM VON 1991
Samstag, 17. September 2016 | Hoyerswerda

hoyerswerda 2016 jährt sich das rassistische Pogrom von Hoyerswerda zum 25. Mal.

An dieses Ereignis wollen wir mit einer Aktion in Hoyerswerda am 17. September 2016 im Kontext der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen erinnern.

Vom 17. bis 23. September 1991 griff in Hoyerswerda ein Mob aus Neonazis und vermeintlich normalen Bürgerinnen und Bürgern die Bewohnerinnen und Bewohner zweier Unterkünfte für Vertragsarbeiterinnen und Vertragsarbeiter sowie Asylsuchende an. An den Ausschreitungen beteiligten sich bis zu 600 Menschen, die Steine, Flaschen oder Molotowcocktails warfen oder aber die Gewalttäterinnen und Gewalttäter vor der Polizei schützen, Beifall klatschen oder Parolen brüllen. Die Polizei sah sich nicht in der Lage, die Angegriffenen zu schützen und ordnete die Evakuierung der Wohnheime an, deren Bewohnerinnen und Bewohner die Stadt verlassen mussten.

Hoyerswerda war der Auftakt einer ganzen Welle von Gewalttaten durch Rassistinnen und Rassisten sowie Neonazis Anfang der 1990er Jahre, der eine Verschärfung der Asylgesetzgebung folgte. Der September 1991 war ein wichtiger Moment in der Entwicklung vieler Neonazis, der NSU wurde deshalb auch als "Generation Hoyerswerda" bezeichnet. -- weiterlesen

Wir freuen uns über Interesse und Anfragen und sind über folgende Kanäle zu erreichen: Website: pogrom91.tumblr.com -- Mail: pogrom91@systemli.org -- Facebook: https://www.facebook.com/hoyerswerda.1991 -- Twitter: https://twitter.com/initiativep91

Tagung "5 Jahre nach dem Öffentlichwerden des NSU – eine interdisziplinäre Standortbestimmung und Perspektiventwicklung"
Freitag - Samstag, 21. - 22. Oktober | Frankfurt University of Applied Sciences

Vor fünf Jahren wurden die Taten des sog. "Nationalsozialistische Untergrund" (kurz: NSU) öffentlich. Von 1998 bis 2011 beging die rechtsterroristische Gruppierung nach aktuellem Kenntnisstand insgesamt 10 Morde, drei Bombenanschläge und mehrere Raubüberfälle. Seitdem wurden mehrere Untersuchungsausschüsse in den Ländern und im Bund sowie ein Strafprozess vor dem Oberlandesgericht in München eingesetzt, um die Täter_innenschaft der Morde sowie den Umstand zu ergründen, warum Rechtsterrorist_innen unerkannt im Untergrund morden konnten. Gegenüber der zivilgesellschaftlichen, journalistischen und parlamentarischen Aufklärungsarbeit ist die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem NSU bislang als defizitär zu bezeichnen. Obschon die NSU-Mordserie als eine Zäsur der bundesrepublikanischen Geschichte gedeutet werden kann, beschäftigen sich nur wenige Forschungsprojekte mit dem Gegenstand NSU. Auch in den akademischen Fachdisziplinen gibt es kaum wissenschaftliche Resonanz und noch weniger werden Konsequenzen für Forschungsperspektiven gezogen. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung ist gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte virulent, um fundierte Analysen über den Rechtsterrorismus in Deutschland zu erarbeiten. -- weiterlesen

Programm -- Anfahrt und Lageplan
Anmeldung: per Mail bis 8. Oktober 2016 an tagung2016@gmx.de Anmeldegebühr 10 Euro

Rassismus: angeklagt
10. - 14. Mai 2017 | NSU-Tribunal | Köln-Mülheim

Bis heute ist die Mord- und Anschlagsserie, die der sogenannte Nationalsozialistische Untergrund (NSU) in den Jahren 1999 bis 2011 beging, nicht aufgeklärt. Immer noch ist ungeklärt, wer die Morde an zehn Menschen, von denen man bisher weiß, begangen hat, und wer für die vielen Verletzten der Anschläge verantwortlich ist. Weder der NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht noch die zahlreichen parlamentarischen Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern haben bisher aufgedeckt, welche Personen zum NSU gehören und wie das Netzwerk organisiert war und ist. Ebenfalls ungeklärt ist, welche und wieviele V-Leute der Geheimdienste an den Vergehen beteiligt waren, und auf welche Weise diese staatlichen Dienste selber in den organisierten Nazi-Terrorismus verstrickt sind. Wir müssen daher davon ausgehen, dass sich Täter/innen und Unterstützer/innen dieses terroristischen Netzwerkes immer noch frei und unerkannt bewegen können. -- weiterlesen

nsu-tribunal.de

  in eigener sache termine aktuelles vergangenes  

ENDLICH EINE LÖSUNG FÜR GENERATIONEN FINDEN: BLEIBERECHT FÜR ROMA IN DEUTSCHLAND
Antirassistische Initiative Berlin unterstützt Aufruf des Bundesromaverbandes

Das Mahnmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Roma und Sinti Europas in Berlin erinnert an Verfolgung und Vernichtung, an Überleben und Deportation. Dort versammelten sich im Mai 2016 etwa 50 Romnja und Roma, um gegen die ihnen drohenden Abschiebungen und die strukturelle Diskriminierung, soziale und politische Ausgrenzung zu protestieren.

Nachts wurde die Versammlung am Mahnmal gewaltsam von der Polizei geräumt. Weder in den als sicher eingestuften Herkunftsstaaten noch in Deutschland finden Roma einen Ort, an dem ihnen ein Leben in Würde möglich ist. Das Wort Deportation ist heute mit der Praxis der nächtlichen unangekündigten Abschiebungen in existentielle Unsicherheit und Verfolgung in den Sprachgebrauch der Roma zurück gelangt. Alle zuletzt beschlossenen Verschärfungen des Asyl- und Aufenthaltsrechts wirken sich auf die Situation von Roma in Deutschland als dramatische Verschlechterung aus. -- weiterlesen

Quelle: http://www.bundesromaverband.de/endlich-eine-loesung-fuer-generationen-finden-bleiberecht-fuer-roma-in-deutschland/ -- Bundesromaverband

Kompass-Newsletter Nr. 51 - Juli/August 2016

Seit März 2012 verschickt http://kompass.antira.info/ (Antira-Kompass | Plattform der Antirassistischen Bewegung) einen monatlichen Newsletter mit aktuellen Informationen und Terminen. Themen des aktuellen Kompass-Newsletter Nr. 51 – Juli/August 2016:

+++ 15.7. bis 24.7.: No Border Camp Thessaloniki … und Münster +++ Ab 15.7. in Berlin, Bielefeld, Brandenburg: No Stress Tour +++ 25.7 bis 14.8.: Sommer Bus-Tour von Women in Exile +++ 4.8. bis 7.8.: Solidarity4all – Camp gegen das Abschiebelager in Bamberg +++ Zentrales Mittelmeer und Sea Watch Air +++ Push Back in der Ägäis im Beisein von Frontex +++ Europas bestes Hotel in Athen +++ Röszke 11 und Situation in Ungarn +++ Roma-Proteste für Bleiberecht in Berlin und Regensburg +++ Kampagne von JoG +++ Petition Sprachkurse für Alle +++ Kämpfe gegen neues Arbeitsgesetz in Frankreich +++ Lexit statt Brexit? +++ Rückblicke: Demo vor Botschaften in Berlin, Welcome2Stay, Defencing Festival +++ Ausblicke für September und Oktober: Blockupy Blockade des Arbeitsministeriums in Berlin, Transnational Social Strike Meeting in Paris +++

Kompass Newsletter Juli/August 2016 weiterlesen als PDF / als HTM

Last Issue available in English: Kompass-Newsletter No 50 - June 2016 in English
Kompass-Newslettre Nr. 50 – Juin 2016 en francais

Zur Homepage des Antira-Kompass | Plattform der Antirassistischen Bewegung
Wenn ihr den monatlichen Newsletter per E-Mail bekommen wollt,
dann schreibt eine Nachricht an kompass-notify@antira.info!

June 13th, 2016 : The second issue of "Daily Resistance" is out! - pdf
Daily Resistance Newspaper first issue (9. März 2016) pdf

oplatz-newspaper A newspaper published and written by people, so-called refugees, who don't accept their disfranchisement by the German state. They write about their fight and share their opinions to reach out to people who are in the same situation.

We are very interested in your opinion, in your ideas and your criticism, too. Please get in touch: dailyresistance@oplatz.net

The authors and publishers are actively fighting against the criminal German state and the establishment suiting themselves. You can join and contribute to the newspaper as an author or join as translater, lecturer, editor, photographer, distributer, … get in contact with us.

http://dailyresistance.oplatz.net/

Amnesty-International-Bericht: Leben in Unsicherheit
Wie Deutschland die Opfer rassistischer Gewalt im Stich lässt" (9. Juni 2016)

Der deutsche Staat vernachlässigt seine menschenrechtlichen Verpflichtungen, indem er Geflüchtete und andere People of Color nicht ausreichend vor Diskriminierung und rassistischen Angriffen schützt. Das geht aus dem neuen Amnesty-Bericht "Leben in Unsicherheit: Wie Deutschland die Opfer rassistischer Gewalt im Stich lässt" hervor. Die deutschen Strafverfolgungsbehörden sind auch fünf Jahre nach ihrem Versagen beim NSU-Skandal nicht in der Lage, entschieden gegen rassistische Gewalt vorzugehen, die sich mehr denn je gegen Flüchtlinge und andere People of Color richtet.

"Die Zahl der erfassten rassistisch motivierten Angriffe ist so hoch wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik", sagt Selmin Çalişkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland. -- weiterlesen

Quelle: Amnesty International, "Leben in Unsicherheit: Wie Deutschland die Opfer rassistischer Gewalt im Stich lässt"

  in eigener sache termine aktuelles vergangenes  

"We are are coming to you" – The refugee community needs you!
Freitag-Samstag, 18. - 19. August 2016 | Refugee-Migrants Political Community Meeting in Hamburg (GWA St. Pauli e.V./Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 11/12, 20359 Hamburg)

We will reconcile our differences and unite our political resources to empower our struggles for an independent space to nuture and protect our community.

Refugee Activists and Members of Refugee-Migrants Political Community Meeting in Hamburg on the 18th and 19th of August 2016.

We want to inform and implore refugees living in Hamburg and in other cities in Germany to support the meeting by showing/confirm their interest to participation in and contribute to the meeting. We are planning to discuss the 2nd preparatory meeting of our nationwide meeting "Refugee-Migrants Political Community Movement Activism" in September and other issues. Amongst them, the continued and intensified wars and deadly exploitation of the home countries of refugees, which are the actual causes of flight for most refugees.

Further, we want discuss the on-going assault on refugee rights in Europe and expose the hypocrisy surrounding the notion of human rights, freedom and human dignity that are often-touted as European values with the dubious and catastrophic collaborations/agreements with dictatorial governments ranging from Turkey to Sudan. -- weiterlesen

Hamburg: "Wir kommen zu euch" - Die Flüchtlings-Community braucht euch! (Aufruf: DEUTSCH)

Treffpunkt und Adresse in Hamburg: GWA St. Pauli e.V./Kölibri -- Telefonkontakt: 01521 8218050 Ali
http://thevoiceforum.org -- thevoiceforum@gmx.de

WER hat Oury Jalloh angezündet? - WER hat das "Beweismittel" Feuerzeug in wessen Auftrag manipuliert?
Freitag, 18. August | 11 Uhr | Bundesweite Mahnwachen

oury-jalloh AUFRUF ZU DEUTSCHLANDWEITEN MAHNWACHEN anlässlich der neuen "Transparenz"-Offensive der Dessauer Staatsanwaltschaft mit Brandversuchen am sächsischen Institut für Brand- und Löschforschung in Schmiedeberg, wo die Staatsanwaltschaft das Brandgeschehen nachstellen lassen will.

Hintergrund: Am 26. Juli 2016 hat die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau die Anwältinnen der Familie kurzfristig über die geplante Durchführung eines Brandversuches am 18. August 2016 informiert und eine formelle Einladung zur persönlichen Teilnahme ausgesprochen. Da diese "Einladung" außer der Anmerkung "zur Nachstellung des Zellenbrandes am 7.1.2005" keinerlei konkrete Informationen zu Fragestellungen, Versuchsplanung und -durchführung oder zum Auswertungsdesign enthielt und der Termin im Übrigen - entgegen üblicher Gewohnheit - vorher nicht abgestimmt wurde, erging am 1. August 2016 ein dringliches Antwortschreiben des Rechtsbeistandes der Familie an die Staatsanwaltschaft (...) -- weiterlesen -- als pdf

Wo immer Ihr seid, organisiert Mahnwachen oder Kundgebungen am 18. August um gegen die Sinnlosigkeit dieses Brandversuches zu demonstrieren und ein Zeichen für das breite öffentliche Interesse am Fall Oury Jalloh zu setzen.

KEINE SPUREN – KEIN FEUERZEUG – KEINE "SELBSTENTZÜNDUNG" DURCH OURY JALLOH !
TOUCH ONE – TOUCH ALL
-- #OuryJalloh -- #BlackLivesMatter

Mehr Informationen und jede Menge Infomaterial auf https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/
PM vom 5. August 2016 -- Video: Falsche Fragen, keine Antworten

"SOLIDARITÄT MIT ALLEN GEFLÜCHTETEN. FÜR EIN BUNTES BUCH!"
Sonntag, 14. August 2016 | 16 Uhr | Kundgebung, Bucher Bürgerhaus, Franz-Schmidt-Str. 8, 13125 Berlin (Treffpunkt: 15.30 Uhr S-Buch)

Ein Bündnis aus demokratischen Parteien und antifaschistischen Gruppen ruft unter dem Motto "SOLIDARITÄT MIT ALLEN GEFLÜCHTETEN. FÜR EIN BUNTES BUCH!" zu einer Kundgebung nach dem Brandanschlag im Refugium Buch auf

In den frühen Morgenstunden des 8. August wurde auf die Unterkunft für Geflüchtete in Berlin-Buch ein Brandanschlag verübt. Daraufhin mussten 170 Menschen in andere Unterkünfte umziehen. Der Anschlag reiht sich ein in eine Serie von hunderten Angriffen auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte in Deutschland und auch in Berlin in den letzten Jahren. Auch für 2016 ist ein weiterer Anstieg der Zahlen zu verzeichnen. Angesichts dieser rassistischen Stimmung ist es uns wichtig, den Betroffenen von rechtsextremer und rassistischer Gewalt unsere Solidarität zu versichern und mit ihnen gemeinsam ein Zeichen zu setzen, dass rassistische Hetze und Angriffe auf Unterkünfte, Geflüchtete und Migrant_innen in ganz Berlin nicht unbeantwortet bleiben.

Daher rufen wir alle Bucher_innen und Berliner_innen auf, sich an unserer Kundgebung "Solidarität mit allen Geflüchteten. Für ein buntes Buch" zu beteiligen! -- Es rufen auf: DIE LINKE, EAG, Grüne, NEA, Piraten, SPD

Artikel aus der Berliner Zeitung -- Info von moskito -- Info auf Pankow Hilft!

Kundgebung gegen AfD
Samstag, 13. August 2016 | 14 Uhr | Kundgebung (Weltzeituhr am Alex)

Die 18. Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin findet am 18. September 2016 statt. Die AFD hat wohl gute Chancen ins Parlament einzuziehen. Wir appellieren an die Zivilgesellschaft in Berlin, nicht die AfD zu wählen und ihr stattdessen die Rote Karte zu zeigen.

Wir als ITAP e.V. kämpfen gegen Rassismus, egal von welcher Seite. Wir sagen nein zur AfD, nicht mit uns, nicht in Berlin und anderswo.

Kommt am Samstag, den 13. August 2016, um 14 Uhr zahlreich zur Kundgebung gegen Rassismus und Hass vor der Weltzeituhr am Alex!

Initiative Togo Action Plus e.V.

Solidarity4all - antirassistisches Protestcamp gegen die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung (ARE) in Bamberg
4.-7. August 2016 | Protestcamp Bamberg (Bayern)

protestcamp-bamberg Solidarity4all - Gegen Ausgrenzung und Abschiebelager!
Ein Bündnis aus mehreren Organisationen aus Nürnberg, Bamberg, München, Göttingen, Erlangen, Fürth, Dresden und anderen Städten wird im August ein mehrtägiges antirassistisches Protestcamp vor der Ankunfts- und Rückführungseinrichtung in Bamberg mit Kundgebung vor dem Lager, Demo durch Bamberg und Protestaktionen in der Innenstadt durchführen.

[update 25.07.2016] Das Protestcamp gegen Ausgrenzung und Abschiebelager in Bamberg wird auf jeden Fall stattfinden! Momentan ist noch keine Campwiese genehmigt. Die Stadt Bamberg versucht, das Camp zum mehrtätigen Protest mit vorgeschobenen Begründungen zu verhindern.
Ein breites Bündnis wird jedoch das antirassistische Protestcamp gegen die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung (ARE) in Bamberg auf jeden Fall durchführen. Die Verhandlungen mit der Stadt dauern an. Sobald ein Ort feststeht, wird dieser veröffentlicht.

Aktuelle Infos hier: www.protestcamp-bamberg.antira.info -- https://www.facebook.com/protestcampbamberg

Ich vermisse meine Familie - Kundgebung für die Erleichterung der Familienzusammenführung
Mittwoch, 3. August 2016 | 12 Uhr | vor dem Auswärtigen Amt in Berlin, Werderscher Markt

Seit dem 26.Juli 2016 findet dort eine Mahnwache von Jalal Al Mukdad und weiteren syrischen Angehörigen statt. Bisher hat das auswärtige Amt jedes Gespräch mit uns abgelehnt. Wir warten noch auf Antworten auf unsere Forderung nach einer Verbesserung der Familienzusammeführung!

Deshalb bitten wir jetzt alle Menschen jederzeit zur Mahnwache und am Mittwoch zur Demonstration zu kommen - wir müssen mehr werden und den Druck verstärken. Wir rufen alle Bürger*innen, alle Politiker*innen und alle Medien die unsere Sorgen verstehen können auf, uns zu helfen!

Wir müssen oft mehr als 2 Jahre nach unserer Ankunft in Deutschland auf unsere Familien warten. Es ist so schwer für uns unsere Kinder und Frauen im Krieg alleine zu lassen. Auch alleinreisende Minderjährige vermissen ihre Eltern. Wir möchten uns gut in die deutsche Gesellschaft integrieren - doch das geht nur, wenn wir hier mit unseren Familien zusammen leben können. Mittlerweile ist sogar ein illegaler Handel mit Terminen an den deutschen Botschaften entstanden und die Familien zahlen viel Geld dafür.

Das auswärtige Amt bestreitet dieses illegale Geschäft mit der Not der Familien, doch wir haben es selbst erlebt und werden es öffentlich machen. Damit die Not beseitigt wird!

Die Mahnwache wird unterstützt von der Initiative people meet people – Respekt e.V. -- Pressekontakt: 0176-2695455 -- Facebook Event der Mahnwache -- Hintergrundinfos: http://peoplemeetpeople.strikingly.com/

No Border Camp Münster
Freitag, 15. - 24. Juli | Münster (Westfalen)

nobordercamp-ms Wir glauben an Bewegungsfreiheit für jede*n sowie an die Freiheit, an jedem Ort zu bleiben und zu leben. Wir wollen keine Grenzen, wir wollen die Grenzen von Nationalstaaten öffnen, genauso wie die Grenzen von Gesetzen und die Grenzen in unseren Köpfen. Wir wollen keine Grenze, die die Menschenrechte brechen und uns davon abhalten zusammenzuleben!

Das No Border Camp in Münster wird paralell zum No Border Camp in Thessaloniki stattfinden, vom 15. bis zum 24. Juli. Das Camp wird selbstorganisiert sein und jede*r ist eingeladen mitzumachen und mitzuorganisieren. Bringt eure Ideen, Fähigkeiten, Workshops, Aktionen und gute Laune mit!

Kommt und lasst uns campen!

Wenn ihr Ideen für Workshops, Vorträge, Aktionen oder oder oder habt, großartig! Dann immer her damit! Schreibt uns: program.nbc-ms@riseup.net

Hier findet den ausführlichen Aufruf. Für mehr Informationen schaut auf die Webseite: www.nobordercamp-ms.org oder schreibt uns eine E-Mail an nobordercamp-ms@riseup.net

RECHTER MORD IN NEUKÖLLN? – AUFRUF ZUR PROZESSBEOBACHTUNG
Montag, 11. Juli 2016 | 9 Uhr | Urteilsverkündung: Prozess gegen Rolf Z., Gericht Moabit, Turmstr. 91

PROZESS GEGEN ROLF Z.
Aktenzeichen 529 (Richter Miczajka) KS 1/16
Raum: Saal 500/129a,b/218, Turmstraße 91/Wilsnacker Str. , 10559 Berlin

In der Nacht zum 20. September 2015 wurde in der Neuköllner Ringbahnstraße der 31-jährige britische Jurist Luke Holland erschossen. Noch am selben Abend wurde als mutmaßlicher Mörder der 62-jährige Rolf Z. festgenommen. Dieser war unmittelbar nach dem Mord dabei beobachtet worden, wie er sich mit der Tatwaffe verhältnismäßig ruhig vom Tatort entfernte. Erst durch Presseberichterstattung wurde bekannt, dass im Zuge seiner Verhaftung in seiner Wohnung Nazi-Devotionalien (Hakenkreuzfahne, Hitlerbild und -büsten) beschlagnahmt worden waren. Das lässt vermuten, dass Z. ein nationalsozialistisches Weltbild hat. -- weiterlesen

Prozessberichte: http://burak.blogsport.de/prozessbeobachtungen/ -- 1. Prozesstag (14.3.) -- 2. Prozesstag (16.3.) -- 3. Prozesstag (21.3.) -- 4. Prozesstag (23.3.) -- 5. Prozesstag (4.4.) -- 6. Prozesstag (6.4.) -- 9. und 13. Prozesstag (18.4. und 8.6.)

http://burak.blogsport.de -- http://facebook.com/burak.unvergessen

Abschiebungen von Roma stoppen! Nachkommen von Völkermord-Opfern Schutz und Lebensperspektive bieten – Bleiberecht für alle Roma!
Sonntag, 10. Juli | 14 Uhr | Hermannplatz

Seit Mai protestieren wir Rom*nja-Familien in Berlin gegen die uns drohende Abschiebung, für unser Bleiberecht und ein Bleiberecht für alle Rom*nja.

Am 22. Mai haben wir das Mahnmal für die im NS ermordeten Rom*ja und Sinti als politische Plattform gewählt, weil wir und unsere Kinder nach 80 Jahren noch immer mit struktureller Diskriminierung, sozialer und politischer Ausgrenzung und Abschiebungen konfrontiert sind. Niemand wird die Bilder vergessen von Rom*nja und ihren Kindern, die von deutscher Polizei in Kampfmontur gewaltsam geräumt wurden. Die Bilder dokumentieren unsere Verzweiflung und unsere Angst davor, dass der deutsche Staat uns wieder wie unsere Vorfahren gen Osten deportiert. Die geschichtlichen Kontinuitäten sind dabei unverkennbar.

In den Ländern Ex-Jugoslawiens haben wir Rom*nja keine Rechte. Nach der Zerschlagung Jugoslawiens mit Unterstützung Deutschlands sind an seine Stelle ethnisch konstruierte Staaten getreten, in denen für uns Rom*ja kein Platz ist. -- weiterlesen

Weitere Informationen: supportromaprotest.blogsport.de -- Kontakt unter: supportromaprotest@riseup.net -- facebook event: www.facebook.com/events/1227430920615198

refugeeschulkstreikberlin
Samstag, 9. Juli | 13 Uhr | Demonstration, Potsdamer Platz, Berlin

nobordercamp-ms Stop Deportation! - Demonstration gegen die Karthumerklärung, den EU-Türkei Deal und alle anderen Abschiebeabkommen

Wir als "Jugend gegen Rassismus" ein Bündnis aus Schüler*innen, Studierenden, Asylsuchenden, Migrant*innen und jungen Arbeitenden wollen gemeinsam mit euch am 9. Juli in Berlin auf die Straße. Gegen die Festung Europa, gegen rassistische Gesetze und Praktiken des deutschen Staates und anderer EU-Staaten, sowie gegen alle Abschiebeabkommen.

Denn die rassistischen Gesetze und Praktiken der deutschen Regierung und der EU werden immer unmenschlicher. Mit vielen Staaten wurden bereits Abkommen getroffen, die die Rückführung ihrer "eigenen"-, aber auch die Abschiebung anderer Staatsbürger*innen oder Staatenloser in diese Länder erlauben. -- weiterlesen

https://www.facebook.com/events/1123605654362138/ -- https://www.facebook.com/refugeeschulstreikberlin -- https://refugeeschulstreik.wordpress.com/

Erste Berliner Regionalkonferenz des bundesweiten Bündnis "Aufstehen gegen Rassismus"
Samstag, den 9. Juli 2016 | ab 13 Uhr | ver.di-Haus, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin

Konferenz: Wie stoppen wir die AfD in Berlin?
Aufstehen gegen Rassismus – bring Dich und Deine Ideen ein – gegen den Aufstieg der AfD!
Hier kann mensch sich anmelden: https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de/regionalkonferenz-berlin/anmeldung-regionalkonferenz-berlin/

Programm:
13 – 14:30 Uhr Begrüßung und Eröffnungsbeiträge: Was macht die AfD so gefährlich und wie können wir sie aufhalten? (mit Beiträgen von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus und Aufstehen gegen Rassismus sowie Grußwörtern von ver.di und dem Deutschsprachigen Muslimkreis)
14:45 – 15:45 Uhr Vernetzungsphase 1: Wie ist die Situation im Kiez/Betrieb/Verein/Bezirk? Was brauchen wir vor Ort, um der AfD entgegenzutreten?
16:00 – 18:00 Uhr Workshops: Bündnisstruktur, Öffentlicher Raum, Aktiv auf der Straße, Material, Online
18:30 – 19:00 Uhr Berichte aus den Workshops im Plenum
19:00 – 20:00 Uhr Vernetzungsphase 2: Planung der nächsten Schritte und Verabredungen für weitere Treffen und Aktivitäten
20:00 – 20:15 Uhr Abschluss -- weiterlesen

https://www.facebook.com/events/277610555960883/

Mahnwache in Gedenken an Burak Bektaş im Juli
Dienstag, 5. Juli 2016 | 15-17 Uhr | Maybachufer/Kottbusser Damm, Berlin

Wenn im Süden Neuköllns innerhalb von dreieinhalb Jahren zwei Morde mit möglicherweise rechtem/rassistischem Hintergrund begangen werden, kann nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden!

So werden wir am 5. Juli 2016 beim Markt am Maybachufer unsere monatliche Mahnwache in Gedenken an Burak Bektaş und für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş abhalten.

Ihr seid herzlich eingeladen vorbei zu kommen.

https://www.facebook.com/Burak.unvergessen -- http://burak.blogsport.de/ -- http://gedenkort-fuer-burak.org/

Refugeedemo: Wir brauchen Wohnraum - from Lichtenberg to Rigaer94
Freitag, 4. Juli 2016 | 17 Uhr | Auftakt: Lager in der Bornitzstraße 102 (Nähe S/U-Lichtenberg)

Aufruf zur Demonstration: Wohnungen statt Lager – Solidarische Strukturen erhalten und schaffen!

Wir von "Stop Deportation" sind selbstorganisierte Geflüchtete aus verschiedenen Lagern in Berlin und organisieren am Montag den 4. Juli 2016 um 17 Uhr eine Demonstration vom Lager in der Bornitzstraße 102 (Nähe S/U-Lichtenberg) zur Rigaerstraße 94.

Das Lagersystem für Geflüchtete in Deutschland ist unerträglich. Die Verhältnisse in der Asylunterkunft in der Bornitzstraße 102 sind exemplarisch hierfür. Hier sind ca. 500 Menschen dazu gezwungen auf engstem Raum miteinander zu leben. Seit Kurzem spitzen sich auch diese Verhältnisse zu. -- weiterlesen

https://www.facebook.com/events/268725833490350/ -- https://www.facebook.com/stopdeportationgroup/

Hand in Hand gegen Rassismus - für Menschenrechte und Vielfalt
Sonntag, 19. Juni 2016 | 14 Uhr | Treffpunkt: Oranienplatz

berlin@hand-in-hand-gegen-rassismus.de: Am 19. Juni werden wir uns in Berlin unter dem Motto "Hand in Hand gegen Rassismus - für Menschenrechte und Vielfalt" an den bundesweiten Menschenketten beteiligen. Lasst uns in Berlin eine Menschenkette der Solidarität starten!
Treffpunkt Oranienplatz mit Auftaktkundgebung, Musik und Infostände. Nach dem Bühnenprogramm werden wir gemeinsam mit euch die Kette in zwei Richtungen entwickeln.
Berlin-nazifrei 1. Richtung Mitte Neptunbrunnen/Rotes Rathaus
2. Richtung Zeughof/Notunterkunft - OSZ

Info: berlin@hand-in-hand-gegen-rassismus.de
Berliner Flyer und Plakate könnt ihr auch direkt bei den NaturFreunden abholen: Paretzer Straße 7, 10713 Berlin -- Info: 030-810560252 -- Öffnungszeit 10 Uhr bis 16 Uhr

http://www.hand-in-hand-gegen-rassismus.de/home/ -- http://hand-in-hand-gegen-rassismus.de/menschenkette/berlin/ -- Facebook Event

Oury Jalloh das war Mord! Break the silence!
Samstag, 18. Juni | 14 Uhr | Hauptbahnhof Dessau

Selbstentzündungsthese der Staatsanwaltschaft ist zusammengebrochen!
Obgleich unabhängige Gutachten nachgewiesen haben, dass der Feuerzeugrest, der erst drei Tage nach dem Tod auftauchte, ein manipuliertes Beweismittel ist, ignoriert die Dessauer Staatsanwaltschaft beharrlich, dass der angeblich in einer Brandschutttüte gefundene Feuerzeugrest nicht in der Zelle 5 gewesen sein kann. Wiederholte Laboruntersuchungen haben ergeben, dass dem Feuerzeugrest weder Bestandteile der Matratze, noch Fasern der Kleidung oder DNA von Oury Jalloh anhaften. An diesem Feuerzeugrest befinden sich nachweislich keinerlei Reste des Brandschuttes aus Zelle 5, dafür aber eine Vielzahl von tatortfremden Faserresten und Faserverbünden sowie zwei Tierhaare und DNA jeweils unbekannter Herkunft, welche teilweise sogar noch unverbrannt sind.

Vertuschungen durch Polizei und Justiz aufdecken!
Doch anstatt den damit dringlichen Fragen nach der tatsächlichen Herkunft des Feuerzeugrestes nachzugehen und herauszufinden, wessen DNA am Feuerzeugrest ist und welchem Tier die Haare am Feuerzeugrest zugeordnet werden können, unterschlägt die Staatsanwaltschaft die brisanten Ergebnisse der Untersuchungen am Feuerzeugrest gegenüber der Öffentlichkeit. Sie behauptet hartnäckig, dass es keine "konkreten" Anhaltspunkte für eine Beteiligung sog. Dritter Personen am Brandgeschehen gäbe.

Mord an Oury Jalloh kein Einzelfall!
Die Ermordung von Oury Jalloh ist kein Einzelfall. Rassistische Polizeimorde werden von den Ermittlungsbehörden systematisch gedeckelt, Aufklärung findet nicht statt. Mitte Mai wurde die junge chinesische Studentin Yangjie Li in Dessau ermordet. Wir trauen mit der Familie und Freunden von Yangji Li und empfinden es als unerträglich, wie die Dessauer Staatsanwaltschaft sich im Mordfall Li Yangjie verhält. Auch in diesem Fall drängt sich der Verdacht auf, dass durch Kungelei, ein Mord vertuscht und Täter geschützt werden sollen.

Der Kampf um Aufklärung geht weiter!
TOUCH ONE – TOUCH ALL!
Bringt eine Blume für die Schweigeminute zum Gedenken an Yangjie Li mit.
OURY JALLOH – DAS WAR MORD!

Demo Aufruf -- weitere Infos: https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/ -- Facebook

GENUG IST GENUG! Demonstration in Gedenken an Jaja Diabi
Samstag, 18. Juni | 13 Uhr | Park Fiction, St. Pauli, Hamburg

Berlin-nazifrei Gegen Polizeigewalt, rassistische Behandlung, Kontrollen und Inhaftierung!
Nein zu Diskriminierung und Kriminalisierung!

Wir sind solidarisch mit der Familie und demonstrieren in Gedenken an Jaja Diabi, der im Alter von 21 Jahren am 19. Januar 2016 in der Haft gestorben ist. Wir sehen die Verantwortung für seinen Tod bei diesem System und seinen Vertreter_innen, denn er starb zumindest unter Beihilfe der Polizei und in den Mauern der deutschen Justiz. Es kann nicht sein, dass massenhaft rassistische Kontollen durchgeführt werden, Menschen in Gefängisse gebracht werden und gar dort sterben.

Am 14. Januar 2016 wurde Jaja Diabi an der Reeperbahn aus nichtigen Gründen und rassistischen Vorurteilen von der Polizei festgenommen, vier Tage später, am 18. Januar wird er von der U-Haft an der Holstenglacis nach Hahnöfersand verlegt. Genau einen Monat später, am 19. Februar 2016 ist Jaja Diabi tot. -- weiterlesen

Stoppt die rassistischen Kontrollen!
Solidarität mit den Betroffenen!

https://deadbylaw.blackblogs.org/

WELCOME2STAY: Zusammenkunft der Bewegungen des Willkommens, der Solidarität, der Migration und des Antirassismus
Freitag - Sonntag, 10.-12. Juni 2016 | Leipzig, Pavillon der Hoffnung, Alte Messe, Halle 14, Puschstr. 9

welcome2stay Die wenigen Monate seit dem "summer of migration" haben unsere Gesellschaft verändert. Die Kraft der Migration hat Grenzen überwunden. Nun werden die Mauern um die Festung Europa wieder geschlossen, das Sterben an den Außengrenzen geht weiter. Rassistische Gewalt und rechte Wahlerfolge erreichen erschreckende Ausmaße. Aber gleichzeitig gibt es unzählige Erfahrungen der Begegnung, der Solidarität und des gemeinsamen Widerstands.

Vor diesem Hintergrund laden wir ein zu einer Zusammenkunft unserer Bewegungen, zu drei Tagen des Austauschs und der Diskussion. Wir wünschen uns, dass Menschen aus den vielen Willkommensinitiativen, Solidaritätsgruppen, Selbstorganisationen von Geflüchteten, aus den antirassistischen und antifaschistischen Gruppen und Netzwerken und aus den zivilgesellschaftlichen Organisationen nach Leipzig kommen. -- weiterlesen

KONTAKT ZU UNS BEI ALLEN FRAGEN: mail@welcome2stay.org

Bisher beteiligte Organisationen: Attac // DIE LINKE im Bundestag // IL - Interventionistische Linke // RAV - Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein // Komitee für Grundrechte und Demokratie // Rosa-Luxemburg-Stiftung // ISM

http://www.welcome2stay.org

no-baergida Mahnwache in Gedenken an Burak Bektaş
Sonntag, 5. Juni 2016 | 15-17 Uhr | am geplanten Gedenkort gegenüber Krankenhaus Neukölln (Rudower Str./Möwenweg, U Britz Süd)

Zwei Monate nach dem 4. Todestag Burak Bektaş treffen wir uns wieder in der Nähe der Todesstelle. Das Gedenken an Burak Bektaş muss seinen Platz haben. Dies fordern wir mit unserer neuen Kampagne für einen "lebendigen Gedenkort". Wir wollen gemeinsam mit den Angehörigen und Freund*innen von Burak einen sichtbaren und lebendigen Gedenkort schaffen, um die Erinnerung an Burak wachzuhalten.
Für ein sichtbares und lebendiges Gedenken!

http://gedenkort-fuer-burak.org/ -- https://www.facebook.com/Burak.unvergessen -- http://burak.blogsport.de/

Bleiberecht für alle Sinti und Roma! Demonstration zur Dauerkundgebung vor dem "Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma"
Freitag, 3. Juni 2016 | 17 Uhr | DEMONSTRATION VON ALEXANDERPLATZ, WELTZEITUHR

BLEIBERECHT FÜR ALLE SINTI UND ROMA.
SOLIDARITÄT MIT DEN VOM "DENKMAL FÜR DIE IM NATIONALSOZIALISMUS ERMORDETEN SINTI UND ROMA" GERÄUMTEN ROMA. DEMONSTRATION ZUM UND DAUERKUNDGEBUNG VOR DEM DENKMAL.

Weil Deutschland uns abschieben will und wir keine andere Wahl haben, haben wir das "Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma" am 22. Mai 2016 besetzt - den Ort, an dem an unsere deportierten und ermordeten Großeltern erinnert werden soll. Die Politik sollte sich schämen. Bereits kurz nach Mitternacht wurde unser Protest gewaltvoll geräumt, unsere Kinder wurden an diesem Ort geschlagen und bedroht. Das haben wir und unsere Kinder nicht verdient. Wir befürchten, dass auch unsere Enkelkinder Gewalt, Ausgrenzung und Rassismus erleben werden. -- weiterlesen

Romano Jekipe Ano Hamburg -- https://www.facebook.com/romanojekipe/ -- aktuelle Infos: Facebook Event

Gedenkdemo an Dieter Eich (Im Mai 2000 von Nazis in Berlin-Buch ermordet)
Samstag, 28. Mai 2016 | 14.00 Uhr | S-Bhf. Berlin-Buch

no-baergida Never again! - Im Gedenken an Dieter Eich | Im Mai 2000 von Nazis in Berlin-Buch ermordet | Gegen Faschismus und Sozialchauvinismus

Im Mai 2000 ermordete im Pankower Stadtteil Buch eine Gruppe Nazis den damals 60 Jahre alten Dieter Eich. In den Abendstunden des 23. Mai versammelten sich die Jungnazis in der Wohnung ihres Kameraden René Rost, in der Walter-Friedrich-Straße 52, um dessen Wohnungseinweihung zu feiern. Bereits vor Beginn der Feierlichkeit beleidigten sie beim Alkoholeinkauf einen Migranten und brüllten »Sieg heil!«-Rufe aus dem Fenster der Wohnung. In einem Rausch von Rechtsrock und Alkohol ergingen sie sich in Gewaltphantasien, zuerst gegen Migrant*innen, dann gegen den im selben Haus wohnenden Dieter Eich. Dieser war zu jenem Zeitpunkt erwerbslos und galt im Viertel als "Trinker". Wenn "man so einen aufklatschen würde, täte man etwas fürs Volk" bestärkten sich die Täter. Sie verschafften sich Zugang zu Dieter Eichs Wohnung und schlugen den schlafenden Mann zusammen. Später gingen sie ein weiteres Mal hinunter und erstachen ihn, damit er sie bei der Polizei nicht anzeigen konnte. Die Täter erhielten mehrjährige Haftstrafen, die sie nicht vollends verbüßen mussten. -- weiterlesen

Samstag, 11. Juni 2016 | 19.00 Uhr | Veranstaltung: Der Nazimord in Buch | Werkschule Buch (Hintergrundinformationen zum Mord an Dieter Eich, Rückblick auf sechs Jahre Gedenkarbeit, Vorstellung der "Niemand ist vergessen!"-Broschüre.)

Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/179183

Von Abschiebung bedrohte Roma besetzen Mahnmal der ermordeten Roma und Sinti Europas.
Sonntag, 22. Mai 2016 | 16:30 Uhr | Mahnmal der ermordeten Roma und Sinti Europas (Simpsonweg zwischen Brandenburger Tor und Reichstagsgebäude)

Wir sind hier – Berlin. Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma

Einigen von uns droht die Abschiebung. Andere sollten abgeschoben werden. Mit den Gesetzesänderungen der letzten Monate ist die Situation für uns sehr schlecht geworden.

Denjenigen, die in dieser Zeit neu nach Deutschland kommt, um hier Schutz zu suchen gelingt es oft gar nicht mehr, überhaupt hier anzukommen: kaserniert in Sonderlagern für u.a. Balkanflüchtlinge müssen sie eine Bearbeitung der Schutzgesuche abwarten, nahezu hundert Prozent davon Ablehnungen. Eine Bleibeperspektive wird von vornherein ausgeschlossen und gesetzlich verhindert. Ob organisierte Sammelabschiebungen oder die unmissverständlichen Aufforderung zur »freiwilligen Rückkehr« – abgespalten von den Flüchtlingen, deren Fluchtgründe als legitim gelten wird uns eine nur "geringe Bleibeperspektive" zugeordnet, dementsprechend werden uns Wege zu einem gleichberechtigten Leben hier versperrt. Ob wir seit drei Monaten hier leben, seit 2 oder 20 Jahren – wenn wir in die Staaten gehen deren Adler unsere Papiere ziert, dann erwarten uns Verfolgung, Rassismus, Ausschluss – und keine Spende aus Westeuropa kann unsere Probleme dort lösen. Die Lösung unserer Probleme liegt hier.

Wir können nicht mehr in unseren Verstecken bleiben.
Wir können nur unterwegs sein – oder etwas besetzen.

Wir haben uns entschieden uns auf den Weg zu machen. Wir verließen die Kommunen, die unsere Schutzgesuche ablehnen. Wir kommen hierher, nach Berlin, wo die Gesetze beschlossen werden die unsere Leben hier beenden. -- weiterlesen

http://www.alle-bleiben.info

23. aktualisierte Auflage der Dokumentation "Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen (1993 bis 2015)" (10. Mai 2016)

ARI-Dokumentation 23 Jahre Recherche und Dokumentation des staatlichen & gesellschaftlichen Rassismus
Die Dokumentation umfasst Einzelgeschehnisse, bei denen Flüchtlinge körperlich zu Schaden kamen. Auch im 23. Jahr ihrer Fortsetzung und Aktualisierung ist sie ein Spiegelbild der Lebensbedingungen, denen schutzsuchende Menschen in der Bundesrepublik ausgesetzt sind. Anhand der vielen Einzelgeschehnissen (über 8000) wird der gesetzliche, behördliche und gesellschaftliche Druck deutlich, den nur die wenigsten Flüchtlinge unbeschadet überstehen können.
Die Ankunft vieler Flüchtlinge im Jahre 2015 wurde zum Anlass dafür, dass rassistische und islamophobe Organisationen im Schulterschluss mit rechtsradikalen Parteien und Gruppierungen den Rassismus auf die Straße trugen und medial salonfähig machten. Parallel dazu reagierte die Politik entsprechend und verschärfte die bestehenden – ohnehin restriktiven – Asylgesetze, forcierte die Entrechtung von Flüchtlingen, definierte Staaten zu "sicheren Herkunftsländern" um und arbeitete mit anderen europäischen Staaten unvermindert am weiteren Ausbau der Festung Europa.
Ziel sowohl der Straße als auch der Politik war und ist die Fortsetzung der langjährigen Nicht-Willkommenskultur in der BRD: Abschottung nach außen und die schnelle Abschiebung von hier lebenden Flüchtlingen. -- weiterlesen

Die Dokumentation umfasst drei Hefte (DIN A4). Sie kosten zusammen 30 € plus 5,00 € Porto & Verpackung. -- HEFT I (1993 – 2004) 10 € für 354 S. -- HEFT II (2005 – 2011) 11 € für 260 S. -- HEFT III (2012 – 2015) 12 € für 216 S. plus je 1,80 € Porto & Verpackung.

Beispiele aus 2015: Todesfälle – Selbstverletzungen – unterlassene Hilfeleistung
Auszug aus 2015: Der Monat September 2015
Bestellung der Dokumentation

#Berlin Nazifrei. Für ein solidarisches Berlin
Samstag, 7. Mai 2017 | 13 Uhr | Demonstration, Hackescher Markt

Berlin-nazifrei Die rechtspopulistische AfD konnte im März weitere erschreckend hohe Wahlerfolge erzielen. Ihr Programm und Wahlkampf sind von völkisch fundamentalistischer, rassistischer, homophober, frauen*- und arbeitnehmer*innenfeindlicher Politik geprägt. So sprach sich Petry für den Schießbefehl gegen Geflüchtete an deutschen Grenzen aus. Höcke fabulierte über angebliche biologische Unterschiede zwischen Menschen aus Europa und Afrika. Die Wahlerfolge sind Ausdruck eines in der Gesellschaft tief verwurzelten Rassismus. Dies zeigt sich in Berlin auch durch die Zahlen der Berliner Register und ReachOut. Demnach kam es 2015 zu 175 rassistisch motivierten Angriffen. 43 ereigneten sich an oder in der Nähe von Geflüchtetenunterkünften. Auch fanden 223 rassistische Veranstaltungen und Kundgebungen statt. Dies sind nur die erfassten Zahlen, die Dunkelziffer liegt weit höher.

Diese Stimmung nutzte Enrico Stubbe, Bundesvorstand der nationalistischen Bürgerbewegung "Pro Deutschland", im März für eine rassistische und nationalistische Demonstration unter dem Motto "Merkel muss weg – Wir für Berlin & Wir für Deutschland". Rund 3000 Rassist*innen, darunter Hooligans, autonome Nationalist*innen, NPD– und BärGiDa-Anhänger*innen und selbsternannte "besorgte" Bürger*innen, nahmen teil. -- weiterlesen

Nazis und Rassist*innen bekämpfen! Refugees Welcome!

http://nazifrei.berlin/ -- Facebook Event

Solidarität muss sichtbar werden - Free Mumia - Free Them All!
Sonntag, 24. April 2017 | 15 Uhr | Kundgebung, vor der US Botschaft

Am 24. April 2016 ist der 62. Geburtstag von Mumia Abu-Jamal. Er wird ihn erneut in Haft verbringen, der er seit 1981 ohne juristische Beweise unterworfen ist. Zusammen mit Tausenden anderer Gefangener im US Bundesstaat Pennsylvania kämpft der Langzeitgefangene aktuell um medizinische Versorgung gegen Hepatitis C, die ihnen aus Kostengründen verweigert wird.

Wir wissen, dass es in Berlin fast jeden Tag Demos und Kundgebungen gibt und dass viele Interessierte davon überfordert sind. Wir wissen aber auch, was für eine Kraft Bilder und Berichte von solidarischen Protesten bei den Gefangenen auslösen, die z.T. über 30 Jahre (und manchmal noch länger) in den Löchern der Isolationstrakte der USA überlebt haben. Diese Gefangenen sind Opfer eines Systems, in dem Pegida-ähnliche Politikansätze bereits seit langer Zeit zum zentralen Regierungsgeschäft gehören. -- weiterlesen

Kommt am Sonntag, den 24. April um 15 Uhr vor die US Botschaft in Berlin (Brandenburger Tor/Pariser Platz) und zeigt euch solidarisch mit den kämpfenden Gefangenen und der Black Lives Matter Bewegung in den USA.

Free Mumia - Free Them All!

http://www.freiheit-fuer-mumia.de/ -- Demo-Aufruf und -Materialien

Stop deportations – There is enough space for everyone!
Freitag, den 15. April 2016 | 16 Uhr | Demoauftakt, Alexanderplatz

stop-the-eu-war Aufruf zur Demo am Freitag den 15. April 2016 um 16 Uhr am Alexanderplatz gegen die Abschiebungen in die Türkei und für die Aufnahme von Geflüchteten.

Seit Montag werden Flüchtende von Griechenland in die Türkei abgeschoben. In die Türkei, in der gerade munter jegliche Freiheitsrechte eingeschränkt werden und ein Krieg gegen die Kurd*innen läuft. In die Türkei, zu der Amensty International berichtet, das von dort Menschen zurück nach Syrien geschoben werden. Mitten ins Kriegsgebiet.

Zeitgleich sitzen zehntausende Flüchtende an der griechisch-mazedonischen Grenze in Idomeni und in den Inhaftierungslagern auf den griechischen Inseln fest. Knapp die Hälfte der Menschen dort sind Kinder, bei denen diese Lebensumstände lebenslange gesundheitliche und psychische Folgen haben können. Viele der Menschen habe enge Familie in anderen europäischen Ländern. -- weiterlesen

corasol.blogsport.de/

Demonstration zum 4. Todestag von Burak Bektaş
Samstag, 9. April 2016 | 14 Uhr | Krankenhaus Neukölln (Rudower Str. 51)

Vor vier Jahren - am 5. April 2012 - wurde der 22-jährige Burak Bektaş auf offener Straße in Neukölln von einem Unbekannten erschossen und zwei seiner Freunde lebensgefährlich verletzt. Bis heute gibt es keine Ermittlungsergebnisse. Buraks Mörder hat den Tatort wortlos und ruhig verlassen. Genauso wie der Mörder des 31-jährigen Luke Holland, der am 20. September 2015 ebenfalls in Neukölln erschossen wurde. Bei seinem mutmaßlichen Mörder Rolf Z. wurden Nazi-Devotionalien beschlagnahmt. Eine rechte Motivation ist wahrscheinlich. Beide Morde könnten Taten des NSU nachahmen. Die Ermittlungen müssen auf diese Parallelen Antworten geben. Erleben wir in Berlin-Neukölln eine neue Form rechten/rassistischen Terrors? WIR FORDERN AUFKLÄRUNG!

Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş -- https://www.facebook.com/Burak.unvergessen/ -- Facebook Event

Einladung – Davetiye: Gedenken an Halit Yozgat
Mittwoch, 6. April 2016 | 15:30 Uhr | Halit-Platz, 34127 Kassel (gegenüber Philipp-Scheidemann-Haus)

Sehr geehrte Freunde und Freundinnen,
unser Sohn Halit wurde im Alter von 21 Jahren durch Kugeln von Nazis ermordet.
Schweigt nicht. Vergesst nicht. Diese Sache ist unser aller Sache.
Lasst uns an Halits Todestag treffen und dafür stehen: Wir wollen kein nächstes Opfer!

Değerli Dostlar,
Oğlumuz Halit 21 yaşında Nazi kurşunlarıyla öldürüldü.
Susmayın. Unutmayın. Bu dava hepimizin davası.
"Naziler bir daha insan öldürmesin" demek için Halit’in ölüm yıl dönümünde buluşalım.

Quelle: https://initiative6april.wordpress.com

Globaler Aktionstag gegen Rassismus
Sonntag, 20. März 2016 | 12 Uhr | Carnival Al-Lajiìn_Al-Lajiàat - Karneval der Geflüchteten (Platz der Luftbrücke)

Warum Karneval?
Karneval hat eine lange widerständige Tradition: Einst wurden auf dem Karneval die gesellschaftliche Verhältnisse demaskiert und zum Tanzen gebracht. Der Karneval setzte eine Kultur des Lachens und des kreativen Widerstands gegen die herrschenden Strukturen. Mit Performances, Tänzen, Masken, Kostümen, Flashmobs, Musik und Spoken Word werden wir genau das tun. Es wird ein Fest für unsere vielfältigen Kämpfe, Forderungen und Ideen! Wir nehmen uns die Straße für einen Wandel in der Gesellschaft! Bleiberecht ist Bewegungsfreiheit ist Menschenrecht!

Wir rufen laut: Nein zur Asylpolitik der EU und Deutschlands!
Gegen die neuen alten Mauern und Zäune! Die EU führt Krieg gegen Geflüchtete und Migrant*innen. Die Grenzschutzagentur Frontex beginnt mit ihren mörderischen Abschreckungsmethoden noch weit vor den Grenzen der EU. Durch Selektion an den nationalen Grenzen und menschenunwürdige Unterbringung wird diese Strategie in den EU-Staaten und den angrenzenden Ländern fortgeführt. Dabei fliehen Menschen oft gerade wegen der Zerstörung, die Deutschland und die EU mit (neo)kolonialer Politik, Militärinterventionen und ökonomischer Ausbeutung in vielen Teilen der Welt verursachen. Deutschland gibt sich als Land der "Willkommenskultur", plant und finanziert aber gleichzeitig Grenzzäune, Abschiebezentren und Waffenexporte. -- weiterlesen

www.myrightisyourright.de -- info@myrightisyourright.de -- presse@myrightisyourright.de -- Facebook Event
Spendenkonto: borderline-europe -- IBAN: DE81 4306 0967 4005 7941 01 -- BIC: GENODEM1GLS -- GLS Bank -- Verwendungszweck: Our Rights

Aufruf zum Internationalen Tag gegen Polizeigewalt
Dienstag, 15. März 2016 | 15 Uhr | Görlitzer Park/ Eingang Lübbener Straße

Wir von der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) rufen dazu auf, am 15. März, dem internationalen Tag gegen Polizeigewalt gemeinsam den Menschen zu gedenken, die in Deutschland von der Polizei ermordet wurden und das Thema rassistische Polizeigewalt an die Öffentlichkeit zu bringen.

Der internationale Tag gegen Polizeigewalt wurde 1997 auf Initiative der C.O.B.P. (Collectif Opposé à la Brutalité Policière ) aus Montréal und der anarchistischen Gruppe "Black Flag" aus der Schweiz initiiert. Das Datum markiert einen Vorfall am 15. März 1996, bei dem die Schweizer Polizei zwei Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren misshandelt hat. Seitdem gehen am 15. März jährlich weltweit Menschen auf die Straße, um von der Polizei getöteten Menschen zu gedenken und sich gegen Polizeigewalt zu wehren. -- weiterlesen

Join us in this struggle that has no borders and that will continue on, for dignity, true justice and freedom!
Together let’s put an end to the police state and its brutality!! (Montréal)
Wear black! Fight back! (Chicago, USA)

Quelle: www.kop-berlin.de

Rechte Gewalt in Sachsen - Vorfälle 2016 (Stand: 9. März 2016)

Angesichts der offenen rassistischen Gewalt in weiten Teilen Sachsens haben wir eine Recherche zu rechten Vorfällen im Jahr 2016 durchgeführt. Neben Zeitungsartikeln haben wir Polizei-Mitteilungen aller Polizeidienststellen in Sachsen gelesen/ausgewertet. Nach dieser Recherche gab es vom 1. Januar bis zum 22. Februar 2016 (53 Tage) 107 rechte Vorfälle. Viele dieser Vorfälle scheinen in der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen zu werden.
Schwerpunkt rechter Gewalt 2016 scheinen die Regionen Chemnitz/Erzgebirge und Bautzen zu sein. Hier gab es zahlreiche Propagandadelikte, Überfälle und Anschläge.
In den Polizeiberichten werden rassistische Übergriffe in der Regel nicht als solche benannt, häufig entpolitisiert oder schlichtweg verharmlost, oft findet eine Täter-Opfer-Verwischung statt.

Besonders fallen uns auf:
Übergiff auf ein Kind im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz:
18. Februar 2016 -- Limbach-Oberfrohna -- Gewaltsamer Übergriff auf 11-jährigen Geflüchteten link

Kaum wahrgenommene brutale Übergriffe - einige Beispiele:
14. Februar 2016 | Gersdorf | Heil Hitler rufende Gruppe verprügelt Anwohner: link
3. Februar 2016 | Chemnitz | Helbersdorf: Naziüberfall in Straßenbahn: link
17. Januar 2016 | Altenberg | Nazi mit Stahlhelm und Hakenkreuz greift Geflüchtete an: Täter im Ort bekannt als Hitler von Altenberg: link / link
3. Januar 2016 | Pirna bei Dresden | Brutaler Angriff auf Asylsuchende mit abgebrochenem Flaschenhals: link
1. Januar 2016 | Chemnitz | Angriff auf Familie vor den Augen Silvester Feiernder - niemand greift ein. link

Die Übersicht der Internet-Recherche finden Sie hier als PDF-Dokument.

Aufruf zur Prozessbeobachtung: Einmischung in willkürliche Polizeimaßnahmen werden kriminalisiert
Montag, 7. März 2016 | 9:30 Uhr | Amtgericht Tiergarten (Turmstraße 91, 10559 Berlin), Raum 456

Am 17. Mai 2015 beobachtete eine Mitarbeiterin der Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen e.V., Lea H., in der Wiener Straße in Berlin-Kreuzberg eine Situation, in der ein Mann und eine Frau eine schwarze Person ohne für sie ersichtlichen Grund aufforderten sich auszuweisen. Der Betroffene wollte der Aufforderung zunächst nicht nachkommen. Daraufhin fragte Lea H. die angeblichen Polizeibeamt_innen warum die betroffene Person kontrolliert würde und nicht etwa sie. Der Mann und die Frau verweigerten die Auskunft über die durchgeführte Maßnahme und forderten Lea H. auf das Geschehen zu verlassen. In der folgenden Diskussion wies Lea H. darauf hin, dass diese Kontrolle den Anschein erwecke willkürlich und rassistisch motiviert zu sein. Hinzugekommene uniformierte Polizeibeamt_innen stellten ihre Personalien fest.

Nachdem sie gegen den Strafbefehl (in Höhe von 750 Euro) Widerspruch eingelegt hat, sieht sich Lea H. jetzt einem Prozess wegen Beleidigung von Polizeibeamte gegenüber.

Hier zeigt sich erneut, dass diejenigen bestraft werden sollen, die auf strukturellen Rassismus hinweisen, und nicht diejenigen, die ihn ausüben. Menschen, die sich solidarisch zeigen mit Betroffenen von willkürlichen Polizeikontrollen, sollen eingeschüchtert und zum Schweigen gebracht werden.

Seid solidarisch und kommt zum Prozess!

Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen (KuB) e.V. Oranienstr. 159, 10969 Berlin, Tel. 030/614940-0 oder -4, Fax 6154534

Zwei rechte Morde in Neukölln? - Mahnwache mit Enthüllung eines Wandbildes
Samstag, 5. März 2016 | 12 Uhr | Oranienstr./Skalitzerstr.

Burak Bektaş und Luke Holland - Zwei rechte Morde in Neukölln? WIR FORDERN AUFKLÄRUNG!

Einen Monat vor dem 4. Todestag von Burak Bektaş und wenige Tage vor dem Prozessbeginn gegen Rolf Z., dem mutmaßlichen Mörder von Luke Holland, beginnen wir mit der Mobilisierung für eine grosse Demonstration am Samstag 9. April 2016.
Dazu werden wir im Rahmen einer Mahnwache ein Wandbild präsentieren.
Wenn im Süden Neuköllns innerhalb von dreieinhalb Jahren zwei Morde mit möglicherweise rechtem/rassistischem Hintergrund begangen werden, kann nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden!
Am 5. April 2012 wurde Burak auf offener Straße erschossen, am 20. September letzten Jahres Luke Holland. Wir wissen nicht, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht. Wir wissen aber, dass der mutmaßliche Mörder Luke Hollands auch in der Ermittlungsakte zum Mord an Burak von einem Zeugen als möglicher Tatverdächtiger genannt wird. Wir wissen auch, dass in beiden Fällen die Staatsanwaltschaft trotz aller Hinweise einen rassistischen Hintergrund konsequent bagatellisiert und unzureichend in diese Richtung ermitteln lässt.

Wir fordern
- eine intensive Überprüfung, ob ein Zusammenhang zwischen beiden Morden besteht!
- beide Morde konsequent auf einen rechten/rassistischen Hintergrund zu untersuchen!
- transparente Ermittlungen und Informationen an die Bevölkerung!

Kommt vorbei und helft mit, dass diese beiden Morde nicht unaufgeklärt bleiben!

Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak -- burak.blogsport.de -- facebook.com/burak.unvergessen -- Facebook Event

Aufruf für einen 1. März gegen Grenzregime und Prekarisierung
Dienstag, 1. März 2016 | 16.30 Uhr | Leipziger Platz, Mall of Shame
19 Uhr | offene Versammlung auf dem Oranienplatz

In den letzten Jahren sind wir in Europa Zeugen eines allgemeinen Angriffs auf die Arbeits- und Lebensbedingungen geworden: die Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen, Abbau und Privatisierung von öffentlichen Dienstleistungen, die Einschränkung von Grundrechten wie der Bewegungsfreiheit und steigende Schwierigkeiten eine angemessene Unterkunft zu finden laufen darauf hinaus, die Rechte von uns allen einzuschränken.

Die Austeritätsmaßnahmen wurden auf Kosten der unteren Schichten und der Arbeiterklasse durchgeführt, haben die soziale Krise verschlimmert und prekäre Lebens- und Arbeitsbedingungen auf immer breite Bevölkerungsgruppen ausgedehnt. Zur gleichen Zeit hat die strategische Schwäche der Gewerkschaften zugenommen und haben repressive Maßnahmen gegen Dissens und Protest es immer schwieriger werden lassen für Demokratie und Rechte zu kämpfen. -- weiterlesen

http://www.transnational-strike.info/2016/02/24/1st-of-march-qa/ -- Facebook Event

the struggle of refugees: how to go on? stop war on migrants!
Freitag-Sonntag, 26.-28. Februar 2016 | international conference of refugees & migrants, Hamburg

In August 2015 the politically active refugees from Berlin, Hannover and Hamburg together organized a nationwide Refugee Conference in Hannover. Building on this cooperation, we have the pleasure to invite you to the International Conference of Refugees and Migrants on 26-28th February 2016 in Hamburg.

This self-organized conference aims at empowering existing and developing new networks of refugees as well as creating the possibility to analyze the current situation in Germany and Europe. For three days, refugees, migrants, supporters and activists with different backgrounds will discuss, network and share their knowledge. Issues that will be addressed at the conference include: -- weiterlesen

infos & programme http://www.refugeeconference.net/
help to make the conference happen! donate at www.nordstarter.org/refugeeconference
questions concerning donations? mail: refugeeconference.donations@gmail.com

the conference is jointly organized by lampedusa in hamburg, CISPM – international coalition of sans-papiers migrants and refugees, voix des migrants, refugee movement berlin, refugee bus tour, refugee protestcamp hannover, asmara's world-refugee support, supported by recht auf stadt – never mind the papers!, in cooperation with kampnagel

10. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Versklavung, Handel mit versklavten Menschen, Kolonialismus und rassistischer Gewalt
Samstag, 27. Februar 2016 | 11-15 Uhr | Wilhelmstr. 92, Berlin-Mitte

DER KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE / KEUPSTRASSE'DEKI KUAFÖR
Dienstag, 23. Februar 2016 | 20 Uhr | Filmtheater am Friedrichshain (Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin)

kuafoer-aus-der-keupstrasse Die Premiere des Dokumentarfilms "Der Kuaför aus der Keupstraße/Keupstrasse'deki Kuaför" hat am 27. Januar 2016 in Anwesenheit des Regisseurs Andreas Maus in Köln stattgefunden. Es ist ein beeindruckender, intensiver Film - und der erste Kinofilm der sich mit den Folgen des NSU-Terrors beschäftigt. Am Beispiel des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße 2014 wird erzählt, wie Polizei und Ermittlungsbehörden die Opfer des NSU-Komplex über Jahre in die Mangel genommen und sie systematisch zu Tätern gemacht haben. An der beeindruckenden Veranstaltung im Schauspielhaus Köln nahmen auch viele Opfer und Familien der Betroffenen teil, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Unterstützer*inneninitiative "Keupstraße ist überall!/Her yer Keupstrasse". -- weiterlesen

Kontakt: Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş -- burak-initiative@web.de
Veranstaltungsflyer, Plakate liegen aus im: Café "k-fetisch", Wildenbruchstraße 86, 12045 Berlin-Neukölln.
Informationsmaterial zum Film und den Link zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=R8PnnuOUlwc -- http://realfictionfilme.de/filme/der-kuafoer-aus-der-keupstrasse/index.php -- http://realfictionfilme.de/presse/index.php#der-kuafoer-aus-der-keupstrasse

Demonstration gegen das Asylpaket II
Dienstag, 16. Februar 2016 | 18 Uhr | Start am LaGeSo (Turmstraße 21, 10559 Berlin)

bleiberecht-fuer-alle Mit dem Asylpaket II will die Bundesregierung in den nächsten Tagen rassistische Gesetzesänderungen verabschieden, die sich aggressiv gegen Geflüchtete richten.

Das Asylpaket II sieht vor: * Es werden "Spezielle Aufnahmezentren" eröffnet, in denen Menschen aus "sicheren" Herkunftsländern und Menschen, denen vorgeworfen wird ihre Papiere vernichtet zu haben, untergebracht werden. Dort sollen Asylanträge innerhalb von drei Wochen bearbeitet werden mit dem Ziel Menschen schneller abschieben zu können.
* Menschen, die aus einem Land kommen in dem Krieg herrscht und die hier "subsidären Schutz" haben, können erst nach zwei Jahren ihre Familie nachholen.
* Die Abschiebung von Menschen mit Krankheiten wird weiter erleichtert. Krankheiten, die schon vor der Einreise nach Deutschland bestanden, gelten nicht mehr als Abschiebehindernis.
* Algerien, Tunesien und Marokko sollen zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden um Menschen schneller dorthin abschieben zu können.

Das Asylpaket II ist Ausdruck einer Politik der Abschottung und Spaltung! Lassen wir uns nicht gegeneinander ausspielen!
Gemeinsam lautstark gegen die rassistischen Gesetze des Asylpaket II, Security-Gewalt und das Lagerregime!
Für Bleiberecht und das Recht auf Familie für alle!
Solidarität heißt Widerstand!!

Unterzeichnende Gruppen: African Refugees Union -- Medibüro Berlin -- Moabit hilft! -- Bündnis für bedingungsloses Bleiberecht -- Bündnis gegen Rassismus -- Weisekiez-Initiative - My Right Is Your Right
Mehr Informationen auf Facebook und Indymedia

Gedenken zu Buraks Geburtstag
Sonntag, 14. Februar 2016 | 14 Uhr | an der Todesstelle Rudower Straße 51 (gegenüber Vivantes Klinikum Neukölln)

Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.
Am Sonntag, den 14. Februar wäre Burak Bektaş 26 Jahre alt geworden. Bis heute wurde der Mord nicht aufgeklärt, es gibt keinerlei Ermittlungsergebnisse.
Wir sind traurig und wir sind wütend!
Am Tag seines Geburtstag werden wir alle - Freundinnen und Freunde, Familie und Unterstützende - an die Stelle gehen, wo dieser unfassbare Mord stattgefunden hat. Wir bringen Blumen und werden zeigen, dass Burak unvergessen bleibt.
Wir sind nicht bereit zu schweigen und wegzuschauen! Wir sind nicht bereit hinzunehmen, dass der Mord an Burak unaufgeklärt bleibt! Wir fordern neue Ermittlungen!

http://burak.blogsport.de/ -- http://www.facebook.com/Burak.unvergessen -- Facebook Event

SOLIDARITY HAS NO BORDERS!
Bundesweites Vernetzungstreffen von Unterstützer*innen auf der Balkanroute
Samstag-Sonntag, 13.-14. Februar 2016 | OM10 (Obere-Masch-Straße 10), Göttingen

Bundesweites Vernetzungstreffen für Supporter*innen, No border kitchens, Aktivist*innen, Individuals die auf der Balkanroute Menschen auf der Flucht unterstützen oder unterstützt haben.

Wir möchten euch Unterstützer*innen auf der Balkanroute einladen an diesem Wochenende in Göttingen zusammenzukommen, zu erzählen, Erfahrungen auszutauschen und zu reflektieren was in den letzten Monaten passiert ist, was die Menschen auf der Flucht geschafft haben, was wir geleistet haben, wie die Politik reagiert hat, was sich verändert hat…
Gleichzeitig möchten wir die Gelegenheit nutzen um uns untereinander besser zu vernetzen und Informationen auszutauschen.
Und wir möchten euch einladen (auch mithilfe von Inputs durch Aktivist*innen) gemeinsam zu überlegen wie und was wir in Zukunft weitermachen können um Menschen zu unterstützen und Grenzen zu überwinden wie z.B. politische Aktionen, No border camps/tours, mobile Küchen, sichere Orte für Refugees, Hausbesetzungen, Notruftelefone, Autokonvois, aktive Fluchthilfe, Infonetzwerke für Aktivist*innen und für Refugees, eine internationale Balkanrouten-Vernetzungs-Konferenz im Frühjahr, nachhaltiger Aktivismus/”Self-Care”, … -- weiterlesen

Quelle: https://openborder.noblogs.org

Mall of Shame: Erfolg in Prozess-Marathon
Briefkastenfirma openmallmaster GmbH wird zur Mindestlohnzahlung verklagt. Metatec meldet Insolvenz. (22. Januar 2016)

Am Donnerstag den 21. Januar verhandelte das Arbeitsgericht Berlin zwei weitere Klagen von Bauarbeitern der "Mall of Berlin" in der ersten Instanz gegen die dubiose Briefkastenfirma openmallmaster GmbH. Das Gericht gab in diesem Fall den Klagen der FAU Berlin recht. Während der Klage eines Arbeiters am 13. Januar in der zweiten Instanz nicht stattgegeben wurde, sind derzeit die meisten Klagen zugunsten der Bauarbeiter ausgegangen. Dazu stehen jedoch auch Berufungstermine an. Mittlerweile spricht die FAU Berlin von einem "Prozess-Marathon". -- weiterlesen

Quelle: Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter Union Berlin
Alle Meldungen der FAU Berlin zum Mall of Shame -- https://berlin.fau.org/text/mall-of-shame-die-chronik

Anklagen & Gedenken: 20 Jahre Hafenstraße (Lübeck)
Samstag, 16. Januar 2016 | 10 Uhr | Refugee Welcome Demo, Lübeck Hbf
Montag, 18. Januar 2016 | 18 Uhr | Gedenken: Hafenstraße'96, Ecke Hafenstraße / Konstinstraße, Lübeck

DAMALS WIE HEUTE: RASSISTISCHER KONTINUITÄT ENTGEGENTRETEN!

Es war der folgenschwerste rassistische Brandanschlag in der Geschichte der Bundesrepublik: Vor genau 20 Jahren, am 18. Januar 1996 brannte die Asylunterkunft in der Lübecker Hafenstraße 52 komplett aus. Zehn Menschen, Geflüchtete aus dem Kongo, dem Libanon, aus Angola und Togo, starben in den Flammen. Unter den Toten waren sieben Kinder. Von den überlebenden Menschen wurden viele schwer verletzt und leiden bis heute an den Folgen.

Vier junge Männer aus der rechten Szene wurden nahe des Tatorts aufgegriffen, aber bald wieder freigelassen. Trotz dringender, bis heute ungeklärter Verdachtsmomente wie z.B. Brandspuren an ihren Haaren, wurden sie nie vor Gericht gestellt. Stattdessen legten sich Polizei und Staatsanwaltschaft auf einen Hausbewohner als Tatverdächtigen fest. Zwei aufwändig geführte Prozesse gegen ihn endeten jedoch beide Male mit einem klaren Freispruch. So bleibt der bittere Nachgeschmack, dass ein Opfer zum Täter gemacht werden sollte, während die mutmaßlichen rassistischen Brandstifter laufen gelassen wurden. -- weiterlesen

Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/164083

1 Jahr Bärgida? 1 Jahr rassistische Gewalt und Hetze: Es reicht!
Montag, 11. Januar 2016 | 18:30 Uhr | Demonstration (Washingtonplatz/ Hauptbahnhof)

Seit einem Jahr laufen jeden Montag rassistische Demonstrationen durch Berlin. Der Berliner Pegida-Ableger "Bärgida" ist ein Sammelbecken von rassistischen Gewalttäter*innen, Nazis und anderen Rechten. Enrico Schöttstädt und das mittlerweile aufgelöste "Bündnis Deutscher Hools" haben zusammen einen Brandanschlag auf eine Geflüchtetenunterkunft verübt, sie sind und waren bei Bärgida immer willkommen. Die beiden Rassisten die auf Kinder in der S-Bahn gepinkelt haben, sind bei Bärgida dabei. Auch ein bekannter Reichsbürger, welcher mit Gewaltfantasien bei Facebook prahlt, läuft bei Bärgida mit.
Egal ob AfD, Pro Deutschland oder NPD: die rechten Parteien sind bei Bärgida präsent und Parteifunktionäre halten Reden.
Die rassistischen Demonstrationen auf der Straße machen direkt und indirekt Gewalttaten möglich. Die Zahl der Brandstiftungen auf Geflüchtetenunterkünfte ist explodiert.

Jeden Montag stellen sich Aktivist*innen den Bärgida-Demos in den Weg und machen ihnen das Leben schwer. Auch ihnen ist es zu verdanken, dass bei Bärgida nicht tausende Menschen mitlaufen wie in Dresden, sondern nur um die hundert.
Es ist unerträglich, dass in Berlin noch immer rassistische Dauerdemonstrationen stattfinden. Es ist an uns, die Nazis zurückzudrängen.
Beim einjährigen Jubiläum gibt es nun eine große Demonstration gegen Bärgida. Anschließend soll direkt an der Strecke gegen den Aufmarsch protestiert werden. Kommt vorbei!

Twitter: #nobaergida // @nopegida_berlin -- http://nobaergida.blogspot.de/

Kommt zur Oury Jalloh Demo - Touch One - Touch all !
Donnerstag, 7. Januar 2016 | 14 Uhr | Gedenkdemonstration zu Oury Jallohs 11. Todestag, Dessau Hbf

oury jalloh - das war mord Bei der Leibesvisitation von Oury Jalloh im Dessauer Polizeigewahrsam am Morgen des 7. Januar 2005 wurde kein Feuerzeug entdeckt. Bei der Tatortuntersuchung wurde ebenfalls kein Feuerzeug entdeckt. Dennoch haben die Ermittlungsbehörden gleich zu Beginn ihrer Untersuchungen festgeschrieben, dass Oury Jalloh das Feuer in der Zelle selbst entfacht hat.

Drei Tage (!) nach dem Feuerausbruch präsentierten die Behörden plötzlich ein Feuerzeug, mit dem Oury Jalloh sich angeblich selbst angezündet haben soll. Erst 2012, also 7 Jahre nach dem Feuertod, beschließt das Landgericht in Magdeburg, das Feuerzeug auf Anhaftungen aus der Zelle wie Kleidungsreste, Reste des Schaumstoffkerns oder Matratzenhülle hin zu untersuchen. Und was für eine Überraschung: Das von den Behörden als Tatwerkzeug präsentierte Feuerzeug wies keinerlei Material aus der Zelle auf, dafür aber eine Vielzahl tatortfremder Spuren! -- weiterlesen

weitere Infos: Initiative in Gedenken an Oury Jalloh / Initiative Oury Jalloh facebook

++++ Hilferuf der unabhängigen Volunteers ++++
++++ Unterstützung in und um Idomeni dringend gesucht!!! ++++ (5. Januar 2016)

Täglich kommen zwischen 600 und 3000 Menschen an der griechisch-mazedonischen Grenze Idomeni an. Passieren dürfen diese allerdings nur Flüchtende aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Es wird willkürlich über die Echtheit etwaiger Beweispapiere entschieden. NGOs wie z.B. Ärzte ohne Grenzen ist für Aufgaben wie die Ausgabe von Decken und die medizinische Versorgung vor Ort. Die gesamte Kleiderausgabe und Teeküche wird aber beispielsweise nur durch unabhängige Unterstützer*innen getragen.
* Hier brauchen wir dringen Menschen, die uns unterstützen, um die Versorgung aufrecht erhalten zu können.

Die Situation für die Flüchtenden aus anderen Nationen, die hier an der Grenze abgewiesen werden, ist besonders prekär. Viele Menschen, vor allem junge Männer stranden hier ohne einen Cent in der Tasche. Sie werden zumeist gezwungen mit Bussen zurück nach Athen zu fahren. Viele kehren allerdings zurück und harren hier im Umland von Idomeni in den Wäldern und alten Baracken aus und versuchen entweder auf eigene Faust über die Grenze zu kommen oder sich schleppen zu lassen. Doch in Mazedonien werden sie meist von Polizei und Mililtär aufgegriffen, zusammengeschlagen, ausgeraubt und nach Griechenland zurück geschoben. Die Versorgung dieser Menschen ist extrem schlecht. Eine kleine Gruppe versucht diese zu erreichen und verteilt Tee, Lebensmittel, warme Sachen und Infos.
* Für die Unterstützung dieser Menschen wird dringend eine Ablösung gesucht!
-- weiterlesen

Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/164183
Weitere Infos zu Solidaritätsaktivitäten auf der Balkanroute: Solidarity Kitchen. Kochen für Geflüchtete auf der Balkanroute -- http://reisegruppe4.blogsport.de/ -- http://grenzenloskochenhannover.blogsport.de/ -- http://balkanroute.bordermonitoring.eu/ -- Refugee Volunteer Map

Stoppt den Staatsterror Erdogans gegen die Kurden und die demokratische Opposition in der Türkei
Samstag, 2. Januar 2016 | 14 Uhr | Demonstration, Wittenbergplatz

Hunderte von Menschen sind in den letzten Wochen Opfer des Staatsterrrors gegen die Zivilbevölkerung in den mehrheitlich von Kurden bewohnten Städten der Türkei geworden. Darunter viele Frauen und Kinder. Städte werden mit Panzern und Raketenwerfern beschossen. Aktuell sind 200 000 Menschen auf der Flucht. Proteste werden auch in der Westtürkei unterdrückt, oppositionelle Journalisten wie die Cumhuriyet-Redakteure Can Dünder und Erdim Gül wurden auf direkten Befehl Erdogans inhaftiert. Gegen den HDP Co-Vorsitzenden Demirtas hat er Ermittlungen wegen angeblicher Propaganda für eine "Terrororganisation" einleiten lassen. Amnesty International klagt in einem aktuellen Bericht mit dem Titel "Europas Torwächter" die Flüchtlingspolitik der Türkei als "unmenschlich" an. Darin wird unter anderem festgestellt: Bei den sechs geplanten Aufnahmezentren für Flüchtlinge, welche die Türkei im Rahmen des neuen Aktionsplanes mit EU-Mitteln errichten will, handelt es sich "in Wahrheit um Haftzentren". -- weiterlesen

http://kurdistan.blogsport.de/ -- "Özgürlük yürüyüsü" Facebook Event

ZAG 70 - Schwerpunkt: POSTKOLONIALE SPURENLESE (Dezember 2015)

Die ZAG liest Spuren und dann auch noch postkoloniale? Was genau dieser anstrengend akademische Begriff und die ihm zugeordneten Hinterlassenschaften der deutschen Geschichte sein sollen, wird in der neuesten Ausgabe der ZAG erkundet.

Dabei handelt es sich um keine "Erkundung" wie sie die deutschen "Forscher", "Afrikareisenden" und "Anthropologen" zur Befriedigung ihrer sozialdarwinistischen, paternalistischen, rassistischen und exotistischen Bedürfnisse an den kolonialen "Objekten" in Afrika, im pazifischen Raum und in China vornahmen, sondern um eine möglichst breite Problematisierung dieser menschenfeindlichen Kolonialpolitik des Deutschen Kaiserreichs, deren Wurzeln bis heute tief in die aktuellen und verheerenden Rassismen unserer derzeitigen gesellschaftlichen Stimmungslage reichen.

Wir setzen uns dabei in der aktuellen Ausgabe vor allem mit den Projekten mehrerer engagierter, zivilgesellschaftlicher Gruppen und deren postkolonialem Anliegen einer Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte und ihrer weitreichenden Folgen bis in unsere Gegenwart auseinander - eine Gegenwart, die in Zukunft eines nicht mehr sein soll: rassistisch!

Editorial -- Inhaltsverzeichnis -- ZAG Homepage
Call for Papers ZAG 71: Flucht und Versagen. Die humanitäre Krise Deutschlands und der EU

TERMINE/VERANSTALTUNGEN/AKTIVITÄTEN (2015 und früher)

findet ihr HIER

Die alte ARI-Webseite (2008 und früher)

findet ihr HIER